Kaiserwetter in Schänis am Herbsttreffen der IG Warbird am 26.10.19

Bei der Abfahrt im Aargau herrschte dichter Nebel. Nicht viel besser sieht es eine halbe Stunde später im Raum Zürich aus. Ob wir heute wirklich zum Fliegen kommen, auch wenn das lokale Meteo für Schänis gar nicht so schlecht aussah? Am Ende des Zürichsees wird es heller und heller und Richtung Glarner Alpen scheint es höchstens noch lokale Nebelfelder zu geben. Der Tag ist gerettet, am Saison-Abschlusstreffen der IG Warbird Schweiz kann geflogen werden, das steht fest.

Als ich um 9 Uhr auf dem Flugplatzgelände eintreffe, herrscht schon Hochbetrieb. Überall werden Modelle ausgepackt, von der kleinen Schaumwaffel bis zum grossen Scale-Warbird.

Briefing

Punkt 10 Uhr bläst IG Warbird-Präsident Yves Burkhardt zum obligaten Briefing und begrüsst die rund 40 anwesenden Piloten. Rolf Kessler, seines Zeichens Präsident der neu gegründeten Modellfluggruppe Schänis Model Flyers und langjähriges Mitglied der IG Warbird, weist auf die besonderen Bedingungen und die spezielle Luftraumaufteilung hin, die auf dem Flugplatz gelten. Hierbei betont er die etwas heikle Situation im Herbst mit dem tiefen Sonnenstand in westlicher Richtung und erörtert nochmals die wichtigsten Sicherheitsaspekte für einen sicheren Modellflugbetrieb.

Schweigeminute für Hans Blank

Yves Burkhardt erinnert an unseren kürzlich verstorbenen Fliegerkollegen Hans «Housi» Blank ein Urwarbirdler der IG Warbird. In der anschliessenden Schweigeminute wird Housi gedenkt. Es sind auch einige Modelle aus dem beträchtlichen Warbirdfundus von Housi auf dem Platz. Sie wurden von Kollegen im Laufe des Tages auch noch vorgeflogen. Auf diese Weise bleibt Housi in der Szene weiterhin präsent.

Gentlemen, start your engines

Kurz nach 10 Uhr heisst es dann: «Gentlemen, start your engines!». Die beiden AT-6 der Wächter-Brothers zeigen schon mal vor, wie sich auch mit Warbirds Synchronflug bewerkstelligen lässt. Leider kommt es schon wenig später zum einzigen Totalverlust des Tages. Dies, als beim Tiefflug einer P-51 D und einer P-47 D ein Baum sprungartig in die Höhe und nach vorne schnellt und nach der Mustang greift… Ansonsten bleibt es bei kleineren Blessuren an den Modellen und leichten, neuen Gebrauchsspuren was auch für das Können und das Verantwortungsbewusstsein der Piloten spricht.

FW-190 als beliebtestes Modell

Welcher Warbird ist in der Szene der IG Warbird momentan am beliebtesten? Ohne Zweifel scheint es die Focke Wulf  FW 190 zu sein, von der mindestens sechs Stück anzutreffen waren. Die Voll-GFK-Maschine von TopRC (SPW. 2.36 M) mit dem Saito Dreizylinder FG90 oder einem Moki 180 unter der Cowl scheint der grosse Renner zu sein. Offensichtlich erlebt auch der bullige Morane-Jäger der damaligen Schweizer Flugwaffe ein Comeback, gleich vier D-3801 waren in Schänis vertreten. Weitere sind dem Vernahmen nach im Bau. Ein weiteres beliebtes Muster ist nach wie vor die P-47 Thunderbolt, die ebenfalls in mehreren Exemplaren präsent war. Daneben durften natürlich auch die Klassiker Spitfire, Me-109 und Mustang nicht fehlen, einzig die Japaner waren diesmal nicht vertreten. Zu den Exoten gehörte die Hawker Hurricane des Schreibenden, die Bearcat von Erich Wächter oder die Stuka von Markus Frey, die sich im Laufe des Tages mit der Hurricane einen Luftkampf lieferte.

Verpflegung im improvisierten Restaurant

Am Mittag wurde die stattliche Schar von Piloten und auch einige Zuschauer vom improvisierten Restaurant bestens und speditiv verpflegt. Eine wirkliche Mittagspause gab es aber nicht, da in dieser Zeit die E-Warbirds den stahlblauen Himmel über Schänis verzierten.

Immer wieder erstaunlich die grosse T-28 Torjan (Spw. 2 m) , die in einer Viererstaffel unter dem Kommando von Squadron Leader Yves Burkhardt eine tolle Show bot. Kaum zu glauben, dass diese gewaltigen Brocken aus Schaumstoff sind. Unterdessen hat Horizon diese T-28 wieder ins Programm genommen, so dass das Modell wohl noch eine Weile an unseren Meetings zu sehen sein wird.

Exoten und Fachsimpeleien

An einem Warbird-Meeting sind immer wieder selbst konstruierte Exoten zu sehen, die den üblichen Rahmen der Angebote auf dem Modellflugmarkt etwas sprengen. Kari Petz brachte zum ersten Mal seine Antonow An-2 mit, zwar mit Zivilbemalung, aber das Original diente ja auch als Militärflugzeug. Ebenfalls in zivilem Kleid war die zweimotorige Grumman Widgeon von Beat Frischherz unterwegs. Noch nicht ganz flügge, aber auf jeden Fall ein Eyecatcher am Boden war die Beech-18 von Philipp Kraus. Immer ein Blickfang sind Modelle von Hugo Christen. Diesmal hat er die fassähnliche Rata und die bullige australische Boomerang beide um 3m Spannweite und mit grummligen Mokis befeuert in seinen Van gepackt. Mit ihren originalgetreu hochklappbaren Flügeln nicht zu übersehen war die gigantische Skyraider von Paul Haller, einem aus dem unteren Fricktal.

So gab es am Boden und in der Luft dauernd etwas zu bestaunen, und allenthalben wurde bei den Modellen gefachsimpelt und angeregt diskutiert. Dies meist mit dem charakteristischen Warbird-Hintergundsound, den wir so sehr lieben..

Das Herbstmeeting 2019 in Schänis wird uns allen in guter Erinnerung bleiben. Tolles Wetter, Super-Beteiligung, und gute Verpflegung, gute Stimmung – kurz – es stimmte einfach alles. Besten Dank den Verantwortlichen des Flugplatzes und der neu gegründeten Schänis Model Flyers SMF. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Meeting in der westlichen Ostschweiz!

Im Namen der IG Warbird

Urs Holderegger

 

Nachtrag: Wer flog mit welchem Modell in Schänis?

Flightline Schänis 2019  
Modell Anzahl Piloten
Antonow AN2 1 Petz Kari
AT-6 3 Wächter Brothers und Beat Gohl
B25 1 André Wagner
Bearcat 1 Erich Wächter
Beechcraft Model 18 1 Philip Kraus
Boomerang cac 1 Hugo Christen
FW 190 6 Heinz Neuhaus Und Beat Gohl sowie 4 weitere
Hurricane 1 Urs Holderegger
Ju87 1 Markus  Frey
Lavochkin 1 ?
Löschflugzeug 1 Beat Frischherz
Lysander 1 Markus  Frey
Me 109 2 Hansruedi Hofer + ?
Morane D3801 4 Dani Dietziker, Rene Bartlomé, Erich Rothenfluh, Kurt Wächter
Mustang 3 Beat Frey und ?
P47 5 Holderi, Fred Böni und andere
Pilatus Porter 1 Marc Hoch
Rata 1 Hugo Christen
Seafury 1 ?
Skyraider 1 Paul Haller
Spitfire 3 Koni Oetiker, und ??
Tigercat 2 Erich Züger und Yves Burkhardt
Trojan T28 4 Yves Burkhardt, Noldi Peyer, Thomas Ritzmann und Rolf Kessler
Venom 1 Koni Oetiker
Total 47  
Anzahl versch. Typen 22  

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.